Bild KOS 03 physik 03 BJSP2 fachbereich musik 07 KOS4

„Die Parallelwelt“– Theaterworkshop und -besuch der Deutsch-Leistungskurse des 1. Semesters im Berliner Ensemble

Kommunikation und ihr Ge- und Misslingen, auch im Kontext neuer Medien, ist ein zentrales Thema im 1. Semester des Deutsch-Leistungskurses. Diesem Thema wollten die Deutsch-Leistungskurse von Frau Monte und Frau Schmidt-Kotsch auch außerhalb des Unterrichtsalltages in einem anderen Rahmen begegnen.

 

So luden die Kurse am 07. Dezember in den ersten beiden Stunden die Theaterpädagogin des Berliner Ensembles, Frau Wahba, ein, um mit ihr gemeinsam schauspielerisch Fragen wie „Was bedeutet Kommunikation im Kontext neuer Medien? Wie haben sich Rezeptions- und Sehgewohnheiten durch neue Medien verändert? Und wie gehen wir heutzutage mit der Flut und Parallelität an Informationen und Kommunikation um?“ nachzugehen und selbst auszuprobieren, wie dies auf der Bühne dargestellt werden kann. Gleichzeitig diente dieser zweistündige Workshop am Morgen der Vorbereitung des gemeinsamen Theaterbesuches des Stückes „Die Parallelwelt“ am Abend: „`Die Parallelwelt‘ spielt mit der Vervielfältigung von Wirklichkeiten und Identitäten im Zusammenspiel mit dem Wandel von Bildern. Die zwei siebenköpfigen Schauspielensembles auf den Bühnen im Berliner Ensemble und im Schauspiel Dortmund spielen zeitgleich miteinander Theater. Sie sind, wie das Publikum, zugleich voneinander getrennt und doch sicht- und hörbar miteinander verbunden, in Echtzeit: durch ein Glasfaserkabel.“ (Berliner Ensemble).

Die Schülerinnen und Schüler gestalteten am Vormittag selbst kleine Szenen des Stückes, erprobten verschieden Handlungsoptionen und interpretierten Sätze der Schauspielerinnen und Schauspieler ganz individuell – und dies mit viel Bewegung und noch mehr Spaß und Gelächter. Am Abend war die Spannung dann groß, wie das Berliner Ensemble selbst auf der Bühne das Semesterthema umsetzen würde. Keine einfache Aufgabe, wie die Schülerinnen und Schüler selbst erfahren hatten – und so tauchten alle für zwei Stunden ein in ein Stück, dass jegliche Grenzen der Realität bildgewaltig und sprachlich multimedial sprengte und dabei viele weitere Fragen zum Thema aufwarf, die am Ende der Vorstellung untereinander lebhaft diskutiert und auch in die folgenden Unterrichtsstunden hineingetragen wurden.

 

In einem waren sich aber alle einig: Es war sicherlich nicht das letzte Mal, dass die beiden Deutsch-LKs gemeinsam mit Ihren Lehrerinnen im Theater waren! Danke für diese tollen Erfahrungen, liebes Team des Berliner Ensembles!