Bild KOS 03 physik 03 BJSP2 fachbereich musik 07 Bild KOS 04

Schul- und Hausordnung der Kopernikus-Oberschule (10.2017) 

A              Grundsätze

  1. An unserer Schule kommen Schüler*innen und Lehrer*innen aus verschiedenen Nationen zusammen. Diese Vielfalt ist für alle eine Bereicherung.
  1. Regeln der KOS gelten für alle und dienen der Toleranz und dem Respekt.
  1. Gegenseitige Wertschätzung äußert sich zuallererst in einem freundlichen Umgangston. Beleidigungen und Diskriminierungen werden an der KOS nicht toleriert.
  1. Das Tragen, Zeigen und Anbringen von abwertenden und verfassungsfeindlichen Symbolen und Aufdrucken widerspricht unseren Werten und kann gegebenenfalls bei der Polizei angezeigt werden.
  1. Eine der Lernatmosphäre angemessene Kleidung ist Grundvoraussetzung für respektvollen und toleranten Umgang. Das Tragen allzu freizügiger und legerer Kleidung ist an unserer Schule nicht erwünscht. In Grenzsituationen erfolgt ein klärendes Gespräch.

B               Unterricht und Freizeit

 

  1. Der Unterricht beginnt und endet durch die Anweisung des Lehrers, in der Regel mit dem Klingelzeichen. Verspätungen sind erhebliche Störungen des Unterrichtsablaufs. Die Schüler*innen sitzen zu Beginn der Stunde bereits auf ihren Plätzen, das vollständige Arbeitsmaterial (laut Materialliste) liegt bereit. Taschen und Rucksäcke werden unter den Tischen abgestellt.
  1. Während des Unterrichts sind alle Störungen zu unterlassen.
  1. Bei Krankheit muss die Krankmeldung am selben Tag - bis 7.45 Uhr - telefonisch im Sekretariat erfolgen. Spätestens am dritten Schultag nach Beginn der Erkrankung muss die schriftliche, unterschriebene Entschuldigung vorliegen; ansonsten gilt die Fehlzeit als unentschuldigt. Insbesondere für die Oberstufe gelten gesonderte Regelungen, die zusätzlich zu beachten sind. Verspätungen und unentschuldigtes Fehlen werden bei der Notengebung berücksichtigt und auf dem Zeugnis vermerkt.
  1. Der Stoff versäumter Unterrichtsstunden ist unaufgefordert nachzuholen.
  1. Das Kaugummikauen und das Essen sind während des Unterrichts nicht gestattet. Das Trinken ist nach Rücksprache mit dem jeweiligen Fachlehrer erlaubt.
  1. Mobiltelefone und andere elektronische Kommunikationsgeräte (Smartphones, Tablets, u.a.) sind vor dem Betreten des Schulgeländes auszuschalten und müssen ausgeschaltet bleiben. Für Schüler*innen der Oberstufe ist die Benutzung nur in ausgewiesenen Bereichen erlaubt und ansonsten auf dem gesamten Schulgelände, sowie vor den Eingängen, untersagt. Im Unterricht legt der jeweilige Fachlehrer Nutzungsoptionen fest.
  1. In den großen Pausen begeben sich die Schüler*innen der Mittelstufe auf den Hof, in die Mensa oder in den AUB - ausgenommen in den Regenpausen. Die Schüler*innen der Oberstufe dürfen in den Pausen - mit Ausnahme der Fachräume - in ihren Unterrichtsräumen und Aufenthaltsbereichen bleiben. Weitere Regelungen sind in Punkt D - 5.) festgelegt. 
  1. Wasser- und Schneeballschlachten sind auf dem Schulgelände grundsätzlich nicht gestattet, da sie ein unvorhersehbares Verletzungsrisiko mit sich bringen.
  1. Freizeitgeräte (Bälle, Frisbees, etc.) können im AUB ausgeliehen werden und in den großen Pausen ausschließlich auf dem Sportfeld des Schulhofes verwendet werden.
  1. Die Toiletten werden in den Pausen aufgesucht.
  1. Die kleinen Pausen werden nur dafür verwendet, sich zu dem nächsten Unterrichtsraum zu begeben und sich auf die nächste Unterrichtsstunde vorzubereiten (siehe Punkt B – 1.).

C               Sauberkeit und Ordnung 

  1. Der Zustand der Schulgebäude, der Klassenräume, des Hofes, der Toiletten und der Lehrmittel beeinflusst das Wohlbefinden aller Mitglieder der Schulgemeinschaft. Daher dürfen diese Orte, Einrichtungsgegenstände und Lehrmittel weder verschmutzt noch beschädigt werden. Das Mitbringen von wasserfesten Filzstiften (Edding u.ä.) zur Schule ist nicht gestattet.
  1. Mutwillige Verunreinigungen werden durch den /die Verursacher*in beseitigt. Bei mutwilligen Beschädigungen ist durch den/die Schüler*in oder durch die Erziehungsberechtigten Ersatz zu leisten. Unabhängig davon wird ggf. eine Strafanzeige erstattet.
  1. Zusätzlich zur Schulreinigung durch eine Firma werden Ordnungs- und Reinigungsdienste in den Klassen und Lerngruppen eingerichtet, die den Hof und die Schulgebäude regelmäßig reinigen.
  1. Der Zustand aller Unterrichtsräume wird durch die Schüler*innen der jeweiligen Lerngruppe und deren Lehrkraft bei Betreten und vor allem bei Verlassen der Räume überprüft. Für den Zustand und die Gestaltung der Klassenräume ist insbesondere die dort beheimatete Klasse in Abstimmung mit den Klassenlehrer*innen zuständig.

D          Gesundheit und Sicherheit

 

  1. Rauchen ist gesundheitsschädigend und für alle auf dem gesamten Schulgelände, in den Gebäuden und vor den Eingangsbereichen verboten.
  1. Der Konsum von Alkohol oder Drogen ist auf dem gesamten Schulgelände verboten. Alkohol und Drogen dürfen auch nicht auf das Schulgelände mitgebracht werden. Dies gilt auch für Waffen jeglicher Art und für Waffen nachempfundene Attrappen. Das Mitbringen von Drogen und Waffen wird strafrechtlich verfolgt.
  1. Jede Androhung oder Ausübung von Gewalt wird entschieden abgelehnt, geahndet und gegebenenfalls auch zur polizeilichen Anzeige gebracht.
  1. Schulfremde Personen haben zu unserem Schulgrundstück keinen Zutritt. Alle Schüler*innen teilen dies ihren Freunden mit. Wer davon Kenntnis hat, dass sich schulfremde Personen auf dem Schulgelände aufhalten, meldet dies im Sekretariat der Schulleitung.
  1. Die Schüler*innen der Klassen 7-10 dürfen das Schulgelände nur nach Unterrichtsschluss verlassen. Eine vorzeitige Entlassung zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen ist nur nach Meldung im Sekretariat und Rücksprache mit einem Elternteil möglich. Die Schüler*innen ab Klasse 11 müssen bei Verlassen des Schulgeländes auf Aufforderung ihren Schülerausweis vorzeigen.
  1. Der Aufenthalt auf dem Gelände der benachbarten Dunant – Grundschule ist nicht gestattet.

              Für verantwortungsbewusste Schüler*innen ist die Einhaltung der oben genannten Grundsätze eine Selbstverständlichkeit. Lehrer*innen sowie Mitarbeiter*innen werden auf die Einhaltung dieser Regeln achten und bei Nichtbeachtung ihre Befolgung in geeigneter Weise durchsetzen. Die Eltern werden über das Fehlverhalten ihres Kindes informiert und gegebenenfalls mit in die Verantwortung genommen.